Cluj auf dem Weg nach oben!

Clujul emancipat a decolat
Foto: joyfull/depositphotos.com

Zum Zeitpunkt der Beendung dieses Artikels wurde in Cluj-Napoca die 17. Auflage des Internationalen Filmfestivals Transilvania (TIFF) eröffnet. Bei diesem Festival wurden bis am 3. Juni 227 Filme aus 51 Ländern ausgestrahlt, von denen 178 in Spielfilmlänge. Dieses Jahr hat TIFF zwei Hundertjahrfeiern zelebriert: die der Großen Vereinigung und eine, die dem Regisseur Ingmar Bergman gewidmet wurde. Der Präsident des Festivals, der Regisseur Tudor Giurgiu, verkündete, dass die französische Schauspielerin Fanny Ardant die Persönlichkeit der Filmwelt ist, die das TIFF-Team zur Verleihung der diesjährigen Trophäe Transilvania auserwählt hat. Obwohl es eine authentische Veranstaltung internationaler Kultur ist, habe ich den Artikel deswegen mit diesem Bericht begonnen, da TIFF die Wahrheit des ausgewählten Titels aus einer eigenen Perspektive belegt: die Stadt Cluj ist auf globaler Ebene emanzipiert, und die emanzipierte Stadt Cluj hat nicht nur kulturell, sondern auch wirtschaftlich „abgehoben“.

Eine Umfrage, die diesen Frühling unter der jungen Bevölkerung stattgefunden hat, zeigt, dass die Stadt Cluj-Napoca den ersten Platz in der Rangliste der Vorlieben der jungen Menschen bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz durch Umsiedlung, belegt. Laut Umfrage, durchgeführt von Târgul de Cariere, sind die Vorlieben der Befragten in Bezug auf die Städte unseres Landes, in denen sie dazu bereit wären, für einen Arbeitsplatz umzuziehen, klar: den ersten Platz belegt Cluj-Napoca (46%), gefolgt aus weiter Entfernung von Bucure?ti (17%), und dann Sibiu (8%), Bra?ov (7,5%) und Timi?oara (5,9%), und die letzten Plätze belegen Oradea, Ia?i, Târgu-Mure?, Alba-Iulia, Constan?a und Arad.

Laut Realisierungskriterien der Umfrage erhält Cluj-Napoca die meisten Stimmen in Bezug auf die Vorteile, die die Arbeitgeber zusätzlich zum Gehalt gewähren: bezahlter Urlaub im Ausland, private Krankenversicherung, Entspannungsraum im Büro, die Möglichkeit, außerhalb des Büros zu arbeiten, Transport oder Deckung der Transportkosten, Abo beim Fitnessstudio, die Möglichkeit, Aktien der jeweiligen Firma zu kaufen. Gleichzeitig zeigen die Daten, die von der Prognosekommission veröffentlicht worden sind und vor Kurzem von www.actualdecluj.ro zitiert wurden, dass hier die größten Gehälter landesweit im Jahr 2018 (mit Ausnahme der Hauptstadt) wiederzufinden sind, was auch die Tatsache rechtfertigen würde, dass wir ebenfalls im Kreis Cluj auch die höchsten Lebensunterhaltskosten landesweit wiederfinden. Dieses Jahr wird es die größten Gehälter in den Kreisen Cluj, Timi? und Ilfov, geben, übertroffen, wie erwartet, von Bucure?ti, so der Bericht. In der Hauptstadt erreicht das monatliche durchschnittliche Nettogehalt dieses Jahr 3.658 Lei, während sich dieser in Cluj auf 3.118 Lei belaufen soll, und in Timi? – auf 2.992 Lei. Am anderen Ende des Spektrums befinden sich Ialomi?a und Harghita, mit 2.047 Lei und, beziehungsweise, 2.019 Lei.

Eine Studie, die von GfK durchgeführt und von der lokalen Presse übernommen wurde, zeigt ebenfalls, dass die Kaufkraft der Rumänen im Jahr 2017 die größte Wachstumsrate aus Europa verzeichnet hat, jedoch ist diese – als Nominalwert – auf einem der geringsten Niveaus geblieben, 4.556 Euro im Gegensatz zum europäischen Durchschnitt von 16.436 Euro. Die Autoren der Studie meinen, dass „jedem Bürger aus den analysierten EU-Ländern im Schnitt 16.436 € an Kaufkraft zur Verfügung standen. Dies entspricht einem nominalen Zuwachs von 1,9% im Vergleich zum Vorjahr. Den höchsten Kaufkraftgewinn verzeichnete Rumänien (+7,8%). Gleichzeitig verdeutlicht die niedrige Pro-Kopf-Kaufkraft dieses Landes (4.556€) aber,

dass die Differenzen im Wohlstandsniveau der europäischen Länder weiterhin immens sind.” Die gemessene Kaufkraft entspricht dem verfügbaren Nettoeinkommen der Bevölkerung, inklusive Regierungszuschüsse – Renten, Arbeitslosengeld und Kindergeld, und die Bevölkerung nutzt ihre Kaufkraft dazu, um die Ausgaben für Nahrungsmittel, Instandhaltung, Dienstleistungen, Urlaube, Versicherungen, Privatrenten und Käufe im Bereich Retail, zu decken. „Obwohl diese wächst, befindet sich die Kaufkraft aus Rumänien unter den kleinsten aus Europa. Die Situation ist derjenigen aus der Ukraine, Bulgarien, Serbien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien und, teilweise, der Türkei, ähnlich. Die Regionen des Landes, in denen die Kaufkraft größer ist als im Rest des Landes, sind: Bucure?ti und die Kreise Cluj, Timi?, Alba, Sibiu, Bra?ov, Prahova, Arge? und Constan?a. Die Kreise, die einen kleinen Fortschritt im Vergleich zum Vorjahr gemacht haben und das Niveau der oben erwähnten Kreise hinsichtlich der Kaufkraft erreicht haben, sind: Arad, Hunedoara und Mure?”, so das zitierte Dokument.

Als ich vorhin sagte, dass die Stadt und der Kreis Cluj „abgehoben haben“, meinte ich, natürlich, den Entwicklungsrhythmus. Um im Luftfahrtbereich zu bleiben: wir stellen fest, dass der Internationale Flughafen „Avram Iancu“ Cluj, infolge des positiven Wachstumstrends des Luftverkehrs in den ersten 5 Monaten, den Fluggast Nummer 1.000.000 einen Monat früher im Vergleich zum Jahr 2017 gefeiert hat, so Monitorul de Cluj. Der Internationale Flughafen Cluj erreicht zum achten Mal in seiner Geschichte die Schwelle von 1 Million eingeschriebenen Gästen innerhalb eines Kalenderjahrs, eine besonders wichtige Leistung, die sowohl der Entwicklungsstrategie der Flughafen­infrastruktur zu verdanken ist, als auch der Erweiterung des Routennetzes. Eine weitere Nachricht beweist das Interesse der Region gegenüber dem Konzept „Smart City“ und zur Gewährleistung eines hohen Lebensstandards ihrer Bürger: zu Beginn des Monats Mai hat das Bürgermeisteramt Finanzierungsanträge im Wert von 100 Millionen Euro zur Unterstützung des umweltfreundlichen elektrischen Transports in der Stadt Cluj-Napoca eingereicht. Im Inhalt des Finanzierungsantrags ist auch der Kauf von 22 neuen Straßenbahnen vorgesehen.

Im Rahmen der vorigen Auflagen von HOTSPOT Cluj sagten wir über die Stadt Cluj, dass sie eine „Untold business success story“ ist (2016) oder dass die Stadt „sich vernetzt“ (2017). Heute meinen wir, dass sie „abhebt“, da die sozial-wirtschaftlichen Daten uns den erheblichen Fortschritt zeigen, die der Kreis Cluj und die Kreishauptstadt in den letzten Jahren im Vergleich zum Landesdurchschnitt gemacht haben, und somit sind sie Landesmeister bei der Steigerung des Lebensstandards geworden. Laut offizieller Daten des Nationalen Instituts für Statistik (INS), der Nationalen Prognosekommission (CNP) und des Eurostats in Bezug auf den Arbeitsmarkt der letzten 10 Jahre, gibt es die stärkste Nachfrage nach Arbeitskraft, nach der Gegend Bucure?ti-Ilfov, im Pol des Wirtschaftswachstums der Stadt Cluj-Napoca. Cluj-Napoca ist eines der größten urbanen Zentren Rumäniens, an der sich mehr als einer halben Million Dauereinwohner und Studenten nähern. Die Stadt Cluj ist ein Mittelpunkt kreativer Industrien und der Sitz einer Rekordzahl von IT-Unternehmen, wobei die Softwareentwicklung eine der produktivsten lokalen Industrien darstellt. Die Wirtschaft stützt sich sowohl auf die Investitionen einiger großen internationalen Unternehmen, als auch auf Start-Ups, wobei Cluj die rumänische Stadt mit den meisten Unternehmen ist, die von jungen Menschen gegründet worden sind. Die jungen Menschen sind in Cluj daheim, dort, wo neun Staats- und Privatuniversitäten tätig sind, inklusive der Universität „Babe?-Bolyai”, die größte aus Rumänien, mit 167 Spezialisierungen im Rahmen ihrer Fakultäten. Die Landschaft der Festivals und der großen Veranstaltungen hat sich in Cluj enorm entwickelt, was auf die Dynamik der „Vernetzung“ dieser Stadt mit der ganzen Welt deutet. Zum Beispiel: während TIFF bei der ersten Auflage die einzige große Veranstaltung der Stadt war, so wird Cluj heute wegen der großen Anzahl der Veranstaltungen, die im Laufe des gesamten Jahres stattfinden, inklusive zwei der größten Musikfestivals rumänienweit, „Stadt der Festivals“ genannt. Gleichzeitig belegen mehrere Businessveranstaltungen das Interesse des Geschäftsumfelds gegenüber dieser Region: die Entwicklung des Sektors kreativer Industrien, die digitale Wirtschaft, die Businessgelegenheiten und die sozialen Umwandlungen, moderne Technologien, Unternehmertum, Finanzierungslösungen. Die etablierten Teilnehmer sind Unternehmer und Manager großer, kleiner und mittlerer Unternehmen, Fachleute aus dem Bereich IT, Vertreter des akademischen Umfelds, Geschäfts- und Verwaltungsvertreter.

Erinnern wir uns ein bisschen an das Röntgenbild der Stadt Cluj: Cluj-Napoca war im Jahr 2015 Europäische Jugendhauptstadt und zielt mit guten Chancen darauf, im Jahr 2021 Europäische Kulturhauptstadt zu werden. Es wundert keinen mehr, dass die Stadt die Hauptstadt der Heranziehung von Investitionen und der Businessentwicklung in kurzer Zeit ist – und das in der Nachkrisenzeit – und somit ein Beispiel für das gesamte Land ist. Das Festival UNTOLD hat dem Business der Stadt Cluj im Jahr 2016 23 Millionen Euro gebracht und mehr als 30 Millionen Euro im Jahr 2017, und es hat seit 2016 jedes Jahr mehr als 300.000 Besucher in nur vier Tagen nach Cluj gebracht. Die Stadt Cluj ist eine schöne Erfolgsgeschichte, die es sich lohnt, dem gesamten Land zu erzählen. Mit einer hochqualifizierten Arbeitskraft und einer ausgeglichenen Verteilung der Materialressourcen stellt der Kreis Cluj einen der Pole des Wirtschaftswachstums auf regionaler und nationaler Ebene dar. Die Stadt Cluj führt im Bereich der Entwicklung der wesentlichen wirtschaftlich-sozialen Indikatoren der Region in den Jahren 2016 und 2017, und Wirtschaftsblätter, wie zum Beispiel Forbes, Capital oder Pia?a Financiar?, scheuen nicht davor, die Merkmale des Erfolgs der Stadt Cluj aufzuzeigen: die Wirtschaftshauptstadt Transsilvaniens übertrifft auch heuer die eigentliche Hauptstadt Rumäniens in der Rangliste der besten Städte für Geschäfte.

Cluj-Napoca ist die Stadt, in die die Menschen kommen um zu leben, während der Rest des Landes unter Bevölkerungsrückgang leidet. Während die Hauptstadt zwischen den Volkszählungen der Jahre 1992 und 2002 mehr als 140.000 Einwohner (beziehungsweise 7% der Gesamtbevölkerung) verloren hat, so hat die Stadt Cluj nur 10.000 verloren (beziehungsweise ein Rückgang von nur 3%). Zudem ist die Bevölkerung der Stadt Bucure?ti zwischen 2002 und 2011 um weitere 43.000 Einwohner (minus 2%) gesunken, während in der Stadt am Ufer des Some? 7.000 zusätzliche Einwohner (Wachstum von 2%) aufgetaucht sind.

Wenn man Cluj-Napoca sagt, denkt man an IT, an Industrieparks, die berühmte Investoren heranziehen, und an Bürogebäude, an die Autobahn, die die Stadt Cluj mit dem Westen verbinden wird, an den internationalen Flughafen, der das bereits tut, aber es gibt Unternehmen, die große Leistungen in Bereichen erbringen, wie zum Beispiel Energie, Kosmetikprodukte, Bahntransporte, Verarbeitung der Keramikfliesen und Softwareherstellung. Die Stadt Cluj wird zum Ziel auch auf Ebene der Immobiliengeschäfte. Dieser Bereich erzeugt einen der ersten Signale dafür, dass die Stadt Bucure?ti in der Rangliste der besten Städte für Geschäfte überholt wird: laut einer Analyse des Webportals Imobiliare.ro ist Cluj-Napoca die Stadt mit den größten Preisen pro Quadratmeter Wohnung geworden. Mit einem intensiven kulturellen Leben auf europäi­schem Niveau und mit einem hochwertigen Universitätsleben, das weltweit angesehen ist, ist Cluj die Gegend, die die jungen Menschen dazu ermutigt, innerhalb der nationalen Wirtschaft aktiv zu werden, kreativ und unternehmerisch zu werden. Dank der unbestreitbaren Vorteile, die sie im Vergleich zu anderen Gegenden des Landes hat, war die Stadt schon immer eine Erfolgsdestination für ausländische Investoren, die nach Rumänien gekommen sind: die besondere geografische Lage, die Nähe zur Westgrenze, das dynamische Wirtschaftsumfeld, die beeindruckenden Humanressourcen, insbesondere die qualifizierte, die von den rennomierten Universitäten von hier angeboten wird. Ebenfalls gibt es zahlreiche Einrichtungen für Berufsbildung, internationale Schulen, die dazu fähig sind, hochqualifizierte Arbeitskraft anzubieten. Dank des österreichischen Erbguts, das die Gegend im Laufe mehrerer Jahrhunderte geprägt hat, sind gleichzeitig auch die Besonderheit der kulturellen Weltoffenheit der Stadt Cluj, die Offenheit gegenüber der westlichen Kultur, die Arbeitseinstellung, hier tiefer verankert als in anderen Gegenden des Landes, extrem günstig. Die meisten jungen Menschen sprechen eine, zwei internationale Sprachen, studieren in Schulen mit Unterricht in deutscher und englischer Sprache, und bieten einigen potenziellen Investoren eine große Auswahl in Bezug auf die lokalen Humanressourcen. Ein weiterer wesentlicher Vorteil, den die Stadt Cluj hinsichtlich der Heranziehung von Investitionen hat, bezieht sich auf den leichten Zugang zu zahlreichen europäischen Destinationen, gewährleistet durch den Internationalen Flughafen „Avram Iancu“.

Im Rahmen der Studie „Exploring Global Frontiers“ platziert KPMG Advisory die Stadt Cluj-Napoca unter den ersten 30 Destinationen für Investitionen im Bereich der Informationstechnologie (IT) und unterstreicht die Schlüsselaspekte, die sie attraktiv macht: die Fachleute, die Kosten und die geografische Lage. Cluj-Napoca hat ein erhebliches IT-Potenzial, hauptsächlich wegen den 1.500 Fachleuten, Absolventen einer der zwei Top-Universitäten: die Technische Universität Cluj-Napoca und die Universität Babes?-Bolyai. Mehr als 5.000 Softwareingenieure arbeiten in 100 Unternehmen aus Cluj-Napoca, die maßgeschneiderte Software entwickeln und IT-Dienstleistungen anbieten. Cluj-Napoca hat eine erfolgreiche Strategie zur Entwicklung der Fähigkeit zur Anbietung von Outsourcing-Dienstleistungen im IT-Bereich gefunden. Der Jahresbericht „Der Kreis Cluj – Das Wettbewerbsfähige Rumänien“ zeigt, dass die dominierenden Wirtschaftssektoren aus der Stadt Cluj, aus Sicht des Anteils des Umsatzes an den Gesamtverkaufszahlen und des Anteils der wirtschaftlichen Unternehmen an deren Gesamtzahl, der Handel und die Dienstleistungen sind. Somit liegt der Handelssektor auf dem ersten Platz der Unternehmen aus Cluj, als Anteil des Umsatzes (27,4%), und auf dem zweiten Platz als Anzahl von Unternehmen (28,4%). Andererseits liegt der Dienstleistungssektor auf dem zweiten Platz je nach Anteil des Umsatzes (27,4%), und auf dem ersten Platz als Anzahl von Unternehmen (48,3%). Dieses Ergebnis ist hauptsächlich der massiven Strömung lokaler und ausländischer Investitionen aus der Stadt Cluj-Napoca innerhalb der vergangenen zehn Jahre zu verdanken, wobei Bereiche wie zum Beispiel Banken, Auto, IT, Telekommunikationen, Einzel- und Großhandel, anvisiert wurden. Die nächsten Sektoren, als Rangfolge, sind auf Ebene der Stadt Cluj-Napoca die Industrie, mit einem Anteil von 21,2%, was den Umsatz betrifft, und 9,1%, was die Anzahl der Unternehmen betrifft; die Bauindustrie, mit einem Anteil von 8,3%, was den Umsatz betrifft, und beziehungsweise 12,7%, was die Anzahl der Unternehmen betrifft; Strom und Wasser, mit einem Anteil von 16,9%, was den Umsatz betrifft, und 0,4%, was die Anzahl der Unternehmen betrifft; die Landwirtschaft, mit einem Anteil von 0,07%, was den Umsatz betrifft, und 0,89%, was die Anzahl der Unternehmen betrifft, die am wenigsten vertretene Industrie. Der Handel wird durch eine Anzahl von knapp 7.000 Firmen dargestellt, die im Bereich des Einzel- und Großhandels tätig sind. Obwohl die Einzelhändler den größten Anteil der Anzahl der Firmen haben, haben die Unternehmen aus dem Bereich des Großhandels einen größeren Umsatz.

Der Bereich der Dienstleistungen stellt den Geschäftssektor dar, der, auf Stadtebene, die größte Anzahl der Firmen umfasst, die beim Handelsregister eingetragen sind, und die profitabelsten Unternehmen des Sektors „Dienstleistungen“ beschäftigen sich mit Finanzvermittlungen und Versicherungen. Obwohl sie nur 4% der Gesamtzahl der Firmen aus dem Dienstleistungsbereich darstellen, erzeugen diese einen Umsatz von mehr als die Hälfte der Gesamtverkaufszahlen, die im betreffenden Bereich verzeichnet wurden. Die Unternehmen, die auf berufliche, wissenschaftliche und technische (Buchhaltung, Audit, Geschäftsberatung, PR- und Kommunikationsberatung, Marktforschung, usw.) Tätigkeiten spezialisiert sind, sind die meisten (33%), jedoch besitzen diese nur 10% des Umsatzes, der in diesem Sektor verzeichnet wird. Die Wirtschaft des Kreises Cluj stützt sich insbesondere auf Dienstleistungen und Industrie. Der große Anteil des Dienstleistungssektors rechtfertigt die hohe Leistung der Kreiswirtschaft, wobei die Tatsache bekannt ist, dass die entwickelten Wirtschaften einen Anteil dieses Sektors von 70-80% haben. Bezogen auf die Struktur der regionalen und nationalen Wirtschaft, hat der Kreis Cluj einen höheren Anteil des Tertiär- und Bausektors, beziehungsweise einen geringeren Anteil der Industrie. Die Industrie des Kreises Cluj wird durch ein starkes Verarbeitungspotenzial charakterisiert, sowohl der lokalen, als auch der herangezogenen Ressourcen. Im Rahmen der verarbeitenden Industrie sind die meisten Zweige vertreten, die auf Landesebene existieren. In diesem Sinne ist die Tatsache, dass mehr als 24% der Beschäftigten in unterschiedlichen Unterzweigen der Industrie tätig sind, aufschlussreich. Gleichzeitig stellen der IT-Sektor und der des Kundendienstes – Verkaufsdienstleistungen, Marketing, IT-Helpdesk-Dienstleistungen, Technical Support –, die jährlich einen Wachstum der Angestelltenzahl von mehr als 30% verzeichnen, einen wichtigen Zweig der Wirtschaft des Kreises Cluj dar, der einen erheblichen Mehrwert erzeugt. Die Industrieproduktion des Kreises dient der Deckung der internen Nachfrage, aber auch der Lieferung an ausländische Partner. Von den Zweigen der verarbeitenden Industrie haben folgende den größten Anteil im Rahmen der Produktion: die Industrie der nichtmetallhaltigen Metalle (17,9%), die Lebensmittel- und Getränkeindustrie (17,5%), die Metallindustrie (12,9%), die chemische Industrie und die Industrie der Kunstfasern (8,1%), die Industrie der Zellulose, des Papiers und des Kartons (8%).

Der Exporterfolg des Kreises Cluj wurde auch durch unterschiedliche Produkte unterstützt, von der Leichtindustrie bis hin zu Produkten mit großem Mehrwert aus der Schwer- und Stahlindustrie: Artikel aus Zellulose, Papier oder Karton; Kleidungsartikel-und Zubehör; Schuhe und ähnliche Artikel; Produkte aus Gusseisen, Eisen und Stahl; Kessel, Maschinen, mechanische Geräte und Einrichtungen; elektrische Geräte und Ausrüstungen und deren Teile; optische, fotografische oder kinematografische Instrumente und Geräte, Mess- und Kontrollgeräte; pharmazeutische Produkte; Glas und Glaswaren; Möbel.

Der Kreis Cluj erfreut sich einer bedeutenden agrotouristischen Ressource, die verwertet werden muss. Ein Beispiel sollte in diesem Sinne das Naturschutzgebiet Cheile Turzii, unter der Aufsicht des Kreisrats, das es verdient, richtig verwertet und in ein Ziel maximalen Interesses verwandelt zu werden, das eine erhebliche Anzahl von Touristen anlockt, sowohl aus Rumänien als auch aus dem Ausland. Gleichzeitig erfreut sich die Stadt Cluj eines ausgedehnten Netzes an historischen Denkmälern und Zielen, sowie auch eines Architekturvermögens. Das alles ist großteils im nationalen Kreislauf beinhaltet und stellt eine sichere und dauerhafte Attraktivitätsquelle dar. Durch die Verbindung zu erinnerungswerten Ereignissen der Geschichte aus Transsilvanien machen die Denkmäler der Kreisstädte auf sich aufmerksam. Von großem touristischen Interesse sind das Kunstmuseum, das zweite landesweit in Bezug auf die Anzahl der rumänischen, aber auch ausländischen Kunststücke (mehr als 4.000), das Nationale Geschichtsmuseum Transsilvaniens (mehr als 400.000 Ausstellungstücke), das Ethnografische Museum Transsilvaniens (mehr als 65.000 Exponate), die Freilichtabteilung des Ethnografischen Museums, das „Emil Isac“-Museum, das Museum der Pharmazie, das Museum für Mineralogie und Geologie und das Zoologische Museum (mehr als 140.000 Ausstellungsstücke). In den Städten Dej und Turda sind die in zentralen Märkten gelegenen Kirchen in gotischem Stil aus den XIV.-XVI. Jahrhunderten wichtige Attraktionen. Laut Daten der Statistikbehörde des Kreises und den offiziellen Daten des Kreisrats beinhaltet die Verwaltungsorganisation des Kreises Cluj ein Netz von 434 menschlichen Siedlungen, aufgeteilt in 81 territorialen Verwaltungseinheiten. Laut Volkszählung des Jahres 2011 zählt die Bevölkerung des Kreises 659.370 Einwohner, von denen mehr als 65% in den fünf Städten wohnen, plus die Stadt Huedin. Was die Bevölkerung des Kreises charakterisiert ist auch die Mehrheit der Ethnien, die mit den Rumänen zusammenleben. Zu diesen zählen die Ungarn, die Deutschen, die Sachsen, die Armenier.

Was die Landwirtschaft und die Forstwirtschaft betrifft, so haben die vielfältigen Klimabedingungen der Gegend einen güngstigen Rahmen zur Entwicklung der Landwirtschaft erzeugt. Aus Sicht des Anteils und der Bedeutung ist das der zweite Zweig der Kreiswirtschaft. Die Tierzucht spielt eine wichtige Rolle im Rahmen dieses Wirtschaftssektors, aber einen bedeutenden Anteil hat auch die Pflanzenproduktion. Sowohl der Pflanzensektor, als auch der Tierzuchtsektor, machen eine Zeitspanne des Übergangs durch, die durch Produktionsrückgänge von Jahr zu Jahr charakterisiert werden. Diese Situation verlangt die Verabschiedung einiger Maßnahmen, die das Verfahren des Aufschwungs der Landwirtschaft des Kreises fördern. Die Bedeutung der Landwirtschaft des Landes besteht auch in der Existenz der Universität für Agrarwissenschaften und Veterinärmedizin, die jährlich mehr als 2.000 Absolventen, Fachleute in allen Bereichen der Landwirtschaft, lizenziert.

Quelle der statistischen Daten:

Handelsregister, Statistikamt des Kreises Cluj, Industrie- und Handelskammer Cluj, Zeitschrift Capital, Zusatz „Das Wettbewerbsfähige Rumänien – Der Kreis Cluj“ der Zeitschrift Pia?a Financiar?.

ARGUMENTE FÜR CLUJ

– Cluj-Napoca ist Landesmeister in der Heranziehung von Investitionen und in der regionalen Entwicklung, und ist gleichzeitig das städtische Zentrum, das Bucure?ti auch dieses Jahr in der Rangliste der besten Städte für Geschäfte überholt.

– Mit einer hochqualifizierten Arbeitskraft und einer ausgeglichenen Verteilung der Materialressourcen, stellt der Kreis Cluj einen der Pole des Wirtschaftswachstums auf regionaler und nationaler Ebene dar.

– Die Stadt Cluj führt im Bereich der Entwicklung der wesentlichen wirtschaftlich-sozialen Indikatoren der Region im Jahr 2017.

– Cluj-Napoca ist die Stadt, in die die Menschen kommen um zu leben, während der Rest des Landes unter Bevölkerungsrückgang leidet, und der Immobilienmarkt aus Cluj deutet auf das hohe Interesse durch die Dynamik der Preise, die nationale Rekordwerte verzeichnen.

– Wenn man Cluj-Napoca sagt, denkt man an IT, an Industrieparks, die berühmte Investoren heranziehen, und an Bürogebäude, an die Autobahn, die die Stadt Cluj mit dem Westen verbinden wird, an den internationalen Flughafen, der das bereits tut, aber es gibt Unternehmen, die große Leistungen in Bereichen erbringen, wie zum Beispiel Energie, Kosmetikprodukte, Bahntransporte, Verarbeitung der Keramikfliesen und Softwareherstellung.

-Mit einem intensiven kulturellen Leben auf europäischem Niveau und mit einem hochwertigen Universitätsleben, das weltweit angesehen ist, ist Cluj die Gegend, die die jungen Menschen dazu ermutigt, innerhalb der nationalen Wirtschaft aktiv zu werden, kreativ und unternehmerisch zu werden.

von Daniel Apostol

Romania
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Pensiile nu sunt bani publici
Die Renten sind nicht öffentliche Mittel!

Beim Verfolgen des Chaos der politischen Reden und der politischen Duelle der letzten Zeit aus dem Fernsehen muss ich das...

Schließen