Immobiliengeschäfte im Wert von mehr als 1 Milliarde Euro im Jahr 2019

Foto: khunaspix / depositphotos.com

Das Gesamtvolumen der in den ersten neun Monaten durchgeführten Immobiliengeschäfte betrug rund 580 Millionen Euro, ein Wachstum von knapp 12% im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Jahres 2018, als Geschäfte in Höhe von rund 521 Millionen Euro verzeichnet wurden.

JLL war in den ersten neun Monaten an einigen der größten Geschäfte vom Typ Investition beteiligt, die rund 300 Millionen Euro oder mehr als 60% des Volumens der von Immobilienberatern vermittelten Geschäfte, beziehungsweise 473,5 Millionen Euro, ausmachten.

Das vierte Quartal des Jahres 2019 könnte die mit Abstand beständigsten Geschäfte dieses Jahres mit einem Volumen in der Größenordnung des in den ersten drei Quartalen verzeichneten Gesamtvolumens von über 500 Millionen Euro bringen. Somit könnte das Gesamtvolumen der Geschäfte im Jahr 2019 rund 1,1 Milliarden Euro erreichen, fast 21% über dem Gesamtvolumen des Jahres 2018 von rund 909 Millionen Euro.

Die Geschäfte mit Bürogebäuden zogen in den ersten drei Quartalen des Jahres 2019 mit fast 60% die meisten Investitionen an, gefolgt von Einzelhandelsimmobilien mit fast 28% und Industrieimmobilien mit etwa 9%.

Verglichen mit dem gesamten Jahr 2018 stieg der Anteil der Geschäfte mit Bürogebäuden in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 leicht von 53,6% auf fast 60%, während die Geschäfte mit Einzelhandelsimmobilien von 35,1% auf 27,6% zurückgingen. Der Anteil der Geschäfte mit Industrieflächen blieb konstant, stattdessen verdoppelte sich der Anteil der Investitionen in Hotels. Andererseits wurden 2018 auch Investitionsgeschäfte vom Typ Investment mit Wohnimmobilien verzeichnet. In den ersten 9 Monaten des Jahres 2019 wurden keine solchen Investitionen gemeldet.

Der Durchschnittswert der in den ersten drei Quartalen des Jahres 2019 durchgeführten Geschäfte betrug 26,4 Millionen Euro im Vergleich zu einem Durchschnitt von 29,3 Millionen Euro im Jahr 2018.

Das größte Geschäft wurde in Cluj-Napoca abgeschlossen

Das größte Geschäft in den ersten 3 Quartalen des Jahres 2019 war der Verkauf des Projekts The Office in Cluj-Napoca von NEPI Rockcastle und Mulberry Development an Dedeman für rund 120 Millionen Euro. Das zweitgrößte Geschäft war der Verkauf eines Portfolios von 9 Einkaufszentren aus Sekundärstädten an MAS Real Estate durch Prime Kapital für rund 113 Millionen Euro. Das dritte Geschäft war der Verkauf des Bürogebäudes America House aus Bukarest durch AEW Europe an Morgan Stanley und ADD Value Management für einen geschätzten Betrag von rund 70-80 Millionen Euro.

Im Vergleich zum Beginn des Jahres 2019 sanken die Spitzenrenditen auf dem Büroflächenmarkt und auf dem Industriemarkt um 25 Basispunkte bis auf 7% beziehungsweise 8%. Im Fall der Einzelhandelsflächen blieben die Renditen bei 7%.

Romania
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Öfter mal still sein

Wir sind es gewohnt, immer zu sprechen, uns zu unterhalten, zu interagieren mit Medien und das den ganzen Tag. Wenn...

Schließen