JLL Bucharest City Report: 2018 wird fast 800.000 qm an Immobilienprojekten auf den Markt bringen

Andrei Drosu, Consultant Research JLL | andrei.drosu@eu.jll.com

Die Tätigkeit der Immobilienentwicklung wird dieses Jahr einen Wachstum verzeichnen. Die Oberfläche der Projekte, die dieses Jahr übergeben werden sollen, liegt bei fast 25% mehr als im Jahr 2017, so die Daten des JLL Bucharest City
Report. Die Entwickler haben die Absicht angekündigt, bis zum Ende des Jahres fast 800.000 Quadratmeter (qm) moderner Flächen zu bauen, von denen ungefähr die Hälfte Industrie- und Logistikprojekte darstellen. Dieser Sektor war auch im letzten Jahr ebenfalls der attraktivste. Es wurden Projekte von knapp 360.000 qm abgeschlossen, um 10% mehr als im Jahr 2016.

Der Bestand aus Rumänien hat somit 3 Millionen qm überschritten, aber die Dichte von 155 qm/1.000 Bewohner bleibt unter dem Niveau anderer Länder aus Mittel- und Osteuropa. Ungefähr die Hälfte des Gesamtbestands, 1,5 Millionen qm, befinden sich in Bukarest, und von diesem sind 75% entlang der Autobahn A1 gebaut. Die Entwicklungstätigkeit in diesem Sektor wird von der Entwicklung der Nachfrage der letzten zwei Jahre gefördert. In den Jahren 2016 und 2017 wurden knapp 1 Million qm kontrahiert, von denen alleine 525.000 im Vorjahr. Zum Vergleich: in der Zeitspanne 2011-2015 wurden in Rumänien ungefähr 1,2 Millionen qm an Industrie- und Logistikflächen vermietet. Der konstante Wachstum der Nachfrage hat die Verringerung der Leerstandsquote auf weniger als 5% in Bukarest und auf unter 10% im Rest des Landes zofficeur Folge gehabt.

Auf dem Büromarkt aus Bukarest wird das neue Angebot einen Wachstum von ungefähr 65% im Vergleich zu 2017 verzeichnen, sollten die Entwickler alle mehr als 230.000 versprochenen qm liefern. Der Bestand an Bürofläche wird in Bukarest auf mehr als 2,53 Millionen qm geschätzt, von denen 57% Gebäude der Klasse A darstellen. Im letzten Jahr wurde eine Halbierung der gelieferten Bürofläche auf 140.000 qm im Vergleich zu 2016 verzeichnet. Die neuen Lieferungen wurden von der neuen Nachfrage absorbiert, somit ist die Leerstandsquote auf 9,2% gesunken, das tiefste Niveau seit der Finanzkrise. Für dieses Jahr schätzen wir eine Erhaltung der Leerstandsquote, da die neue Nachfrage das neue Angebot auch im Jahr 2018 höchstwahrscheinlich decken wird.

Auf dem Retailmarkt ist die Entwicklungstätigkeit im letzten Jahr langsamer geworden. Dieser Trend wird auch dieses Jahr erhalten bleiben. Somit ist der Bestand im letzten Jahr nur um 130.000 qm auf ungefähr 1,3 Millionen qm angestiegen. Die Dichte an Retailflächen in Rumänien, von 151 qm/1.000 Bewohner, ist eine der kleinsten von den anderen großen Ländern aus Mittel- und Osteuropa. Mehr als 1,1 Millionen qm Retailfläche befinden sich in Bukarest, im letzten Jahr wurde jedoch kein bedeutendes Projekt hier abgeschlossen. Die Situation wird sich auch im Jahr 2018 wiederholen, wobei die wichtigsten Einkaufszentren außerhalb der Hauptstadt beendet werden sollen. Die für 2018 angekündigten Projekte betragen insgesamt 150.000 qm.office2

Auch aus Sichtpunkt der Geschäfte mit Grundstücken könnten wir im Jahr 2018 eine Überschreitung der Volumen aus dem Jahr 2017 bemerken, die auf 1 Milliarde Euro geschätzt werden. Angesichts der Transaktionen, die auf dem Markt besprochen werden, könnte das Volumen des Jahres 2018 die Schwelle von einer Milliarde Euro überschreiten. Im Jahr 2017 ist die Anzahl der Geschäfte angestiegen, der Durchschnittswert lag bei ungefähr 28,5 Millionen Euro. Die Marktvolumen wurden von den Geschäften mit Retail-Grundstücken (43%) dominiert, während der Bereich Industrie und Logistik 22% betragen hat, gefolgt vom Hotelmarkt (18%) und dem Büromarkt (17%).

Eins der wichtigsten Geschäfte war im letzten Jahr der Verkauf des Hotels Radisson, der zwei Rekorde gebrochen hat: das größte Hotelgeschäft, das jemals in Rumänien abgewickelt wurde und eins der größten aus Mittel- und Osteuropa, da das Hotel gleichzeitig das teuerste Gebäude ist, das in Bukarest jemals verkauft wurde.

Auf dem Retailmarkt war das größte Geschäft des Jahres, das gerade zu Ende gegangen ist, der Kauf von 50% des Retail- und Büroportfolios des Iulius Group durch die südafrikanische Gruppe Atterbury.

Das erwähnenswerteste Geschäft im Bürobereich war der Kauf des Coresi Business Parks aus Bra?ov durch Immochan von Ascenta Management.Auf dem Industrie- und Logistikmarkt war das größte Geschäft des Jahres

2017 das, durch das das Portfolio von Logicor aus Rumänien im Rahmen eines paneuropäischen Geschäfts von China Investment Corporation übernommen wurde.

Romania
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Leipzig
Leipzig liest Rumänien

Vor genau 20 Jahren zog die Leipziger Messe um aus dem zentral gelegenen Messehaus am Markt auf eine größere Ausstellungsfläche...

Schließen