Neuer Mindestlohn könnte zu Arbeitslosigkeit führen

Florin Jianu
Florin Jianu, CNIPMMR | Foto: CNIPMMR

Ein von der Regierung gewünschter Bruttomin­destlohn von 1900 Lei könnte besonders den Mittelstand in Bedrängnis bringen. Fast 83% der Unternehmer, die der Mittelstandsverband (CNIPMMR) befragte, sind unfähig, den Mindestlohn anzuheben und 60% werden aus diesem Grund Personal entlassen, so Verbandschef Florin Jianu. Über 90% der Firmen, die die Fragebogen beantworteten, sagten aus, dass sie den Mindestlohn um maximal 100 Lei erhöhen könnte, sagte Jianu. Zudem werde die geplante vollständige Übertragung der Beitragspflicht für die Renten- und Krankenversicherungen vom Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer unter den Firmen für Chaos sorgen, weil sechs Millionen Arbeitsverträge sowohl in der Privatwirtschaft als auch beim Staat geändert werden. Ein Problem aber für die Wirtschaft ist auch, dass sie kaum mehr Schritt halten kann: Die Regierung kündigt immerzu neuen Maßnahmen an und die Wirtschaft kommt nicht dazu sie zu prüfen, und schon werden sie geändert, so Florin Jianu.

Romania
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
locuinte
Rumänien mit höchster Eigenheimquote in Europa

96% der rumänischen Bürger lebten in 2016 in einer eigenen Wohnung, weit mehr als der europäische Durchschnitt von 69,3%. Das...

Schließen