Rumänien weniger wettbewerbsfähig

In einer internationalen Rangordnung vom IMD World Competitiveness Center in Lausanne belegt Rumänien unter 60 Weltstaaten Platz 49. Zu bedenken gibt aber, dass Rumänien im Vergleich zur letzten Studie zwei Plätze verloren hat, während fast alle Länder der Region ihre Position halten oder sogar verbessern konnten.  Tschechien stieg um zwei Plätze auf Position 27 auf, Polen hielt sich konstant auf 33, die Slowakei und Slowenien gewannen jeweils sechs Positionen hinzu und liegen jetzt an 40. bzw. 43. Stelle. Bulgarien steht schlechter da, verbesserte sich aber um 5 Positionen und rückte bis auf Platz 50 gleich hinter Rumänien nach.
Überraschungen gab es an der Spitze des Rankings  – die USA gaben die Führung an Hong Kong ab, die Schweiz kletterte auf Platz zwei, Deutschland sackte aus den Top Ten auf Platz 12 ab.
Das IMD-Zentrum für Wettbewerbsfähigkeit prüft anhand statistischer Daten und einer Managerumfrage über 300 einzelne Kriterien aus Bereichen wie Wirtschaftsleistung, Wirksamkeit von Staat und Unternehmen oder Infrastruktur.

clasament

Kremsmuellerrot
Romania
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die Anwaltskanzlei Hategan verkündet die Zusammenarbeit mit der Kanzlei Krieger aus Deutschland

Die Anwaltskanzlei hat dessen internationale Zusammenarbeit durch die Mitarbeit mit der Beratungsgesellschaft Krieger (Wirtschafsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte), geschäftsansässig in Frankfurt am...

Schließen