Welche Monatsrate würdest Du für Dich zahlen und wieviel Jahre lang, wenn Du eine Wohnung wärst? Wieviel würdest Du in Dich investieren und für welche Zeitspanne, wenn Du ein Unternehmen wärst, um das Du Dich 100 Jahre lang kümmern würdest?

(Foto: KJNNT/ depositphotos.com)

Es gibt mindestens zwei Dinge, die wichtiger sind als wir. Aus finanzieller Sicht, selbstverständlich. Die Rate für die Wohnung und die Rate für das Auto. Wieviele Leute haben Sie innerhalb eines Vierteljahrhunderts einheimisierten Kapitalismus der Transition sagen gehört „ich habe die Rate für die Investition in mich selber gezahlt”?

Welchen Platz nehmen „Sie” im monatlichen Ausgabenkorb ein? Ja, Sie, diejenigen, die diesen Text lesen, welchen Platz nehmen Sie und Ihre Zukunft innerhalb Ihres Lebens ein? Wir sind weit davon entfernt, das zu sein, was wir sein können, und das nicht weil wir es nicht dahin schaffen könnten, sondern weil wir nicht einmal losgehen. Die Gewohnheit, nicht die Hürde, ist der größte Feind jeglichen Versuchs, weiter zu gehen.

Dann gibt es noch die Erwartung. Wir erwarten, für etwas bezahlt zu werden. Wir erwarten, für das bezahlt zu werden, was wir bei der Arbeit machen, und dieses Konzept des „Bezahltwerdens” bedeutet, dass jemand anders zahlt, und nicht wir. Folglich rechnen wir aus Bequemlichkeit dieses Konzept hoch und erwarten, bezahlt zu werden, so dass es uns auch in Zukunft gut geht. Dafür leisten wir keinerlei Arbeit, keinerlei Anstrengung. Das härteste Ehrlichkeitsbeispiel lautet wie folgt: Du bis Dein eigener Manager, Du bist der Manager Deiner eigenen Person, und wie würdest Du Dich dann selber für das, was Du für Dich gemacht hast, bezahlen?

Auf diese Frage bietet die Börse die Antwort, der Kapitalmarkt im Allgemeinen. Mit 100 Lei oder 100 Euro (oder mit einer anderen Währung) oder mit jedwelcher anderen Summe kannst Du Monat für Monat – oder so oft Du möchtest – einen Teil des Geldes, das Du verdienst, in Dich selber investieren. Wenn Du ins Einkaufszentrum gehst und schaust, was ein Kleid oder ein Hemd kostet, frage Dich daher selber: wie habe ich mein jetziges Ich für mein zukünftiges Ich bezahlt? Oder, besser, entscheide Dich für einen Investitionsfonds und frage dort, was Du mit 100 Lei pro Monat 10, 20 oder 30 Jahre lang machen könntest. Welche Monatsrate würdest Du für Dich zahlen und wieviel Jahre lang, wenn Du eine Wohnung wärst? Wieviel würdest Du in Dich investieren und für welche Zeitspanne, wenn Du ein Unternehmen wärst, um das Du Dich 100 Jahre lang kümmern würdest? Die Idee ist die: wenn Du ein Haus haben willst, dann investierst De fortlaufend; wenn Du ein Unternehmen haben willst, dann investierst Du Dein Bestes in das jeweilige Unternehmen; wenn Du eine Zukunft haben möchtest, dann beginnst Du heute damit, sie selber aufzubauen. Mit 100 Lei und einer Rendite von nur 6% pro Jahr kannst Du über eine Zeitspanne von 30 Jahren 100.000 Lei erreichen. Willst Du mehr? Die 100 Lei können 100 Euro sein und dann könntest Du 100.000 Euro erreichen. Deine Zukunft könnte praktisch so viel wert sein, wie eine Wohnung gegenwärtig kostet, ohne dass Du eine Rate für ein Haus zahlst.

Die Schlussfolgerung ist, dass Du erst dann verstehen wirst, dass Du durch die Investition in Dich selber den größten Gewinn erzielen kannst, wenn die vier Wände weniger wert sein werden als Deine Zukunft.

Florin Cepraga, Senior PR Specialist, Bukarester Börse

Kremsmuellerrot
Romania
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Wie behalte ich meine besten Mitarbeiter? Fünf Wege zum Ziel

In unserer Geschäftswelt geht es schon sehr stressig zu. Die Unternehmensziele sind ambitiös und strategische Kurskorrekturen werden immer häufiger vollzogen,...

Schließen