Die bayerischen Wirtschaftsbeziehungen erfreuen sich einer starken Partnerschaft

Sebastian Metz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Rumänien

Rumänien und Bayern pflegen partnerschaftliche und enge Wirtschaftsbeziehungen, die sich besonders nach dem EU-Beitritt Rumäniens (2007) sehr dynamisch entwickelten. Das war auch der Hintergrund für die virtuelle Geschäftsreise in dieser Woche. Rund 20 bayerische Unternehmen aus den Bereichen Umwelt, Energietechnik, Mobilität, Industrie 4.0 und F&E in haben an der Reise teilgenommen mit dem Ziel neue Kontakte in Rumänien zu knüpfen, ihre Produkte zu präsentieren oder einen neuen Exportmarkt erkunden.

Die virtuelle Delegationsreise mit bewährten Inhalten bot reale Vernetzungsmöglichkeiten. Roland Weigert, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie dazu: „Ich war sehr froh darüber, Informationen direkt von den Marktteilnehmern zu erhalten, da diese eine gute Grundlage für die Weiterentwicklung der Geschäftsbeziehungen zwischen Bayern und Rumänien bilden. Diese Möglichkeit bietet sich nicht allzu oft.”

Mit den drei thematische Workshops – Produktion, Industrie 4.0, Forschung & Entwicklung, Green Deal, Umwelt und Kreislaufwirtschaft – wurden den Unternehmen einen Einblick in die Herausforderungen und Opportunitäten des rumänischen Marktes gewährt. Die virtuellen Firmenbesuche dienten dazu, das Vertrauen bayerischer Unternehmen in das rumänische Geschäftsumfeld zu stärken.

„Als Repräsentanz des Freistaates Bayern in Rumänien möchten wir die Beziehungen zwischen Bayern und Rumänien besonders im Bereich Forschung und Entwicklung ausbauen, Partnerschaften zwischen Universitäten und Unternehmen ermutigen und Bayern weiterhin als interessanten Standort unter den rumänischen Unternehmen bewerben”, erklärte Sebastian Metz, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK Rumänien.

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und Rumänien entwickeln sich seit Jahren sehr positiv. Mit einem Handelsvolumen von fast sechs Milliarden Euro im Jahr 2020 gehört Rumänien zu den Top 20 der bayerischen Wirtschaftspartner weltweit. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres erreichten die Im- und Exporte den Wert von 3,9 Mrd. EUR, um 21,8% mehr als im Vorjahreszeitraum.

Über die AHK Rumänien

Die Deutsch-Rumänische Industrie- und Handelskammer (AHK Rumänien) ist die offizielle Vertretung der deutschen Wirtschaft und zugleich die größte bilaterale Handelskammer in Rumänien. Die im September 2002 gegründete AHK Rumänien zählt rund 550 Mitgliedsunternehmen und bietet Unternehmen eine wichtige Networking-Plattform für Erfahrungs- und Informationsaustausch. Mit ihrem Leistungsangebot und ihren Veranstaltungen unterstützt sie aktiv deutsche Unternehmen bei ihrem Markteintritt und Standortaufbau in Rumänien und ist zugleich ein Partner für rumänische Unternehmen mit Interesse am deutschen Markt. Weitere Informationen unter www.ahkrumaenien.ro.

Romania
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Lidl erweitert sein Netz in Rumänien mit drei weiteren Filialen

Lidl setzt seine Investitionen auf dem rumänischen Markt fort und eröffnet am 30. September drei neue Filialen in Baia Mare,...

Schließen