Dokumentarfilm #newTogether, beim Publikumstest des Astra Film Festivals

Foto: Rares Helici/AFF

Rumäniens größtes Dokumentarfilmfestival war Gastgeber der Premiere dieses Films

Eine der erfolgreichsten Veranstaltungen des prestigeträchtigen Astra Film Festivals 2021 in Hermannstadt: Der vom Österreichischen Kulturforum produzierte Dokumentarfilm #newTogether unter der Regie von Carmen Lidia Vidu, der in 60 Zeugnissen aus Österreich und Rumänien eine der unerwartetsten und schwierigsten Perioden der jüngeren Geschichte zusammenfasst, wurde zum ersten Mal im rumänischen Wettbewerb eines  Festivals gezeigt. Der Film kam beim Publikum besonders gut an und war eine der meistverkauften Produktionen des Festivals. Für die Ausgabe 2021 war das Österreichische Kulturforum der einzige ausländische Kulturinstitutspartner dieser selektiven internationalen Fachveranstaltung, die die größte ihrer Art in Rumänien und eine der wichtigsten in Europa ist.

Die Anliegen von #newTogether, das Künstlerinnen und Künstler aus beiden Ländern in einen Dialog bringt und zum Nachdenken über die Entwicklung von Gesellschaften in Zeiten der Krise anregt, wurden vom Publikum mit den bei der Premiere anwesenden Vertretern des Projekts, führenden Persönlichkeiten aus Theater und Film aus Österreich und Rumänien, ausführlich diskutiert. Gemeinsam mit Thomas Kloiber, dem Direktor des Österreichischen Kulturforums, waren im großzügigen Open-Air-Vorführraum des ASTRA-Nationalmuseumskomplexes in Hermannstadt die Filmregisseurin Carmen Lidia Vidu, die Filmeditorin und Animatorin Cristina Baciu, die Schauspielerin und Theater- und Filmregisseurin Alina Serban, die Theaterregisseurin Leta Popescu, die Schauspielerin Boldizsár Emoke und der Schauspieler Christoph Krutzler anwesend.

„In einer ergreifenden Röntgenaufnahme der Abgeschiedenheit der ersten Monate der Pandemie sehen wir in #newTogether, wie 60 unabhängige Künstler versuchen, einen Diskurs zu artikulieren, der sich von politischen oder medizinischen Erklärungen unterscheidet, über ihre Konfrontation mit Ungewissheit, Isolation und Angst und Wege vorschlägt, der globalen Gesundheitskrise zu widerstehen und sie zu überwinden. Ein Diskurs, der mit dem offiziellen Diskurs konkurriert, über eine neue Art des Zusammenseins, über die Überwindung von Barrieren und einer hölzernen Sprache. Dies ist eine Meditation über die Grenzen der Kunst in Konfrontation mit der Gewalt des Lebens”, erklärte der Ehrengast der Veranstaltung, Prof. Vlad Alexandrescu, Ideenhistoriker und Spezialist im Bereich der unabhängigen Kunst, ehemaliger Botschafter und Kulturminister.

„In #newTogether geht es um das Upgrade, das wir in unserem Leben vornehmen oder nicht. Ich danke allen, die in diesem Dokumentarfilm auftreten. Für mich bieten sie einen intellektuellen Diskurs, den ich im Kino wirklich brauche”, fügte Carmen Lidia Vidu hinzu, die Regisseurin dieses zusammenfassenden Films des Videoexperiments, das vom Österreichischen Kulturforum während des Lockdowns von März bis Mai 2020 durchgeführt wurde.

#newTogether ist ein notwendiger Film, ein Dokument für die kommenden Jahre, denn wir dürfen nicht vergessen, dass diese Pandemie ebenso wie die Klimakrise, das Hauptthema des AFF2021, konkrete Lösungen und Anpassungen von uns allen erfordert. Das AFF freut sich, Gastgeber dieser Weltpremiere zu sein, nachdem im Jahr 2020 exklusiv ein erster Ausschnitt des Dokumentarfilms gezeigt wurde, der damals noch in Arbeit war. Ich glaube, dass unser Festival Dank dieser ersten engen Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Kulturforum eine der Plattformen für substanzielle Debatten und die Erprobung genau jener Lösungen für die Gesellschaften der Zukunft sein wird, an die Rumänen, Österreicher und Europäer im Allgemeinen denken werden”, sagte Dumitru Budrala, Direktor des AFF.

In der Tat: „Die Qualität, die Dynamik und die Kreativität des Dialogs bei der Premiere in Hermannstadt sind genau das, was wir vom gesamten #newTogether-Kooperationsprogramm zwischen Österreich und Rumänien erwarten, das bis 2023 in verschiedenen Tätigkeitsfeldern laufen wird. Die Partnerschaft mit dem AFF hat die Messlatte sehr hoch gelegt”, erklärte Thomas Kloiber, Direktor des Österreichischen Kulturforums Bukarest.

Der Dokumentarfilm #newTogether geht nun auf Tournee durch das Land. Die folgenden Vorführungen finden im September statt:

Brasov – 18. September, 20 Uhr, Kulturzentrum Reduta, im Rahmen des Festivals One World Romania in Brasov (Vorführung mit anschließender Diskussion mit der Schriftstellerin Elena Vladareanu und der Dramatikerin Elise Wilk).

Brasov – 26. September, 19 Uhr, Kulturzentrum Reduta, im Rahmen der „Rumänischen Filmtage im Kulturzentrum Reduta” (Vorführung mit anschließender Diskussion mit der Regisseurin Carmen Lidia Vidu, der Cutterin Cristina Baciu und dem Schauspieler István Teglás; Ehrengast ist die Theaterkritikerin Marina Constantinescu).

Bukarest – 30. September, 19.00 Uhr, Nationalmuseum für rumänische Literatur, im Rahmen von KineDok (Vorführung mit anschließender Diskussion mit dem Publikum; Gäste werden noch bekannt gegeben).

#newTogether – visions for a new Together

Ein Dokumentarfilmprojekt des Österreichischen Kulturforums Bukarest

Konzept – Thomas Kloiber / Andrei Popov

Regie – Carmen-Lidia Vidu

Schnitt/Animation/Ton – Cristina Baciu

Mit Unterstützung der Raiffeisen Bank România

#newTogether Projekt & Filmdokumentar – https://www.newtogether.at/de/der-dokumentarfilm/

#newTogether podcast – https://soundcloud.com/user-175473398/podcast-newtogether-the-future-means-dialogue-episode-1-talking-to-a-screen-eng (ENG)

Medienpartner – Radio România Cultural, Agerpres, Observator Cultural, RFI România, Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, Agentia Rador,  Radio Bukarest, Zile si Nopti, Bookhub.ro, Revista Zeppelin, Modernism.ro, Revista culturala Leviathan, Spotmedia.ro, Munteanu recomanda, Verbs describe us, Urban Things.

Romania
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Deutsche Wirtschaft: Vertrauen durch politische Krise in Mitleidenschaft gezogen

Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Ereignisse möchte die AHK Rumänien allen politischen Entscheidungsträgern ausrichten, dass die derzeitigen Entwicklungen zu...

Schließen