Gewinn der Raiffeisen Bank stieg in den ersten 9 Monaten um 11% auf 645 Millionen Lei

Foto: www.raiffeisen.ro

Die Raiffeisen Bank schloss das dritte Quartal 2021 mit einem Nettogewinn von 645 Millionen Lei ab, das sind 11% mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

“Wir haben in den ersten drei Quartalen des Jahres 2021 eine sehr gute Leistung erbracht, und ich freue mich einerseits über den Anstieg der Kreditvergabe und andererseits über die sehr gute Zahlungsmoral unserer Kunden, ein Zeichen dafür, dass wir die ersten Wellen der Pandemie gut überstanden haben. Die Risikokosten sind 2021 im Vergleich zu 2020, als wir einen eher konservativen Ansatz verfolgten, um mit dem sich verschlechternden wirtschaftlichen Umfeld Schritt zu halten, erheblich gesunken. Ich habe Ende letzten Jahres gesagt, dass ich zuversichtlich bin, dass wir gemeinsam diese Gesundheits- und Wirtschaftskrise überwinden werden, und die heutigen Ergebnisse bestätigen dies. In den ersten 9 Monaten des Jahres 2021 wuchs unser Nettokreditbuch um 13% (im Vergleich zum Vorjahr) – 12% bei Privatkunden, 17% bei KMUs und 14% bei großen und mittleren Unternehmen, da wir unser Angebot angepasst und unsere Kunden und die Wirtschaft weiterhin so gut wie möglich unterstützt haben”, sagte Steven van Groningen, President & CEO der Raiffeisen Bank.

Die Erträge und Betriebsaufwendungen lagen in etwa auf dem Niveau von 2020. 2021 belebte sich die Handelstätigkeit, und die Gebühreneinnahmen erreichten wieder das Niveau von vor der Pandemie, aber die Zinseinnahmen wurden durch den Rückgang der Zinsmargen beeinträchtigt. Damit lag das Ertragswachstum der Bank bei nur 1 % im Vergleich zum Vorjahr.

“Die Raiffeisen Bank investierte weiterhin vor allem in die kontinuierliche Verbesserung der digitalen Fähigkeiten und die Weiterbildung des Teams, um besser und schneller auf Kundenbedürfnisse reagieren zu können. Wir haben auch weiterhin in die Aufrechterhaltung eines sicheren Umfelds für Kunden und Mitarbeiter investiert”, so die Bank.

In den drei Quartalen dieses Jahres erreichten die Kundeneinlagen 46,5 Mrd. RON, was einem Anstieg von 14 % gegenüber dem 30. September 2020 entspricht.

Der Saldo der Nettodarlehen an KMU im Zeitraum Januar-September verzeichnete einen Anstieg um 17% gegenüber dem Vorjahreszeitraum, der durch das Programm SME Invest und die Programme des Europäischen Investitionsfonds (EIF) unterstützt wurde.

In den ersten 9 Monaten dieses Jahres hat die Bank rund 55% mehr Konsumentenkredite an die Allgemeinheit vergeben als im gleichen Zeitraum des Jahres 2020, wobei der Schwerpunkt auf der Automatisierung und Verbesserung der Kreditvergabeprozesse lag.

Im September 2021 zählte die Bank mehr als 1.000.000 aktive digitale Privatkunden.

Mit einem Portfolio von über 550.000 aktiven Karten ist die Raiffeisen Bank weiterhin einer der führenden Anbieter auf dem rumänischen Kreditkartenmarkt. Mit mehr als 2 Millionen aktiven Debitkarten ist die Zahl der von Privatpersonen über diese Karten getätigten E-Commerce-Transaktionen im Vergleich zu den ersten 9 Monaten des letzten Jahres um 70 % gestiegen.

Die Raiffeisen Bank ist seit über 20 Jahren auf dem rumänischen Bankenmarkt tätig und hat über 2,22 Millionen Kunden, sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen.

Romania
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Wir brauchen dringend stabile politische Rahmenbedingungen

Die seit Wochen anhaltende politische Krise und die aktuelle schwierige Gesundheitssituation schaffen für das Geschäftsumfeld in Rumänien zunehmend schwierigere Rahmenbedingungen...

Schließen